Nachhaltigkeitszertifizierung von Gebäuden

Was versteht man unter Nachhaltigkeit?

"Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können."

Definition von Nachhaltigkeit im Brundtland-Bericht

Im allgemeinen Verständnis hat der Begriff der Nachhaltigkeit drei Komponenten. Diese werden als "Dimensionen", gelegentlich auch als "Säulen" der Nachhaltigkeit bezeichnet:

  • Ökologische Nachhaltigkeit

    • Die natürliche Umwelt soll erhalten werden. Hierbei sind insbesondere der Arten-, Klima- und Landschaftsschutz zu nennen, die für eine Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen unerlässlich sind.

  • Ökonomische Nachhaltigkeit

    • Als besonders wichtig ist hier die Schonung von natürlichen Ressourcen zu nennen. Insgesamt sollte die Wirtschaft so angelegt sein, dass sie auch für kommende Generation die Möglichkeit des Lebensunterhalts und der Erlangung von Wohlstand bietet.

  • Soziale Nachhaltigkeit

    • Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung einer Gesellschaft ist darauf zu achten, dass ein Ausgleich zwischen verschiedenen sozialen Gruppen hergestellt wird und alle Mitglieder der Gesellschaft beteiligt werden.

Damit betrifft die Nachhaltigkeit so gut wie alle Bereiche unseres Lebens.

 

Aktivitäten zur Normung des nachhaltigen Bauens

Es gibt national wie international eine Reihe von Normungsvorhaben im Bereich des Nachhaltigen Bauens. Insbesondere sind hier die Normungsaktivitäten der ISO zu nennen (ISO/TC 59/SC 17 "Nachhaltiges Bauen"). Auf diesen baut die europäische Normung auf. International existieren jedoch verschiedene Ansätze hinsichtlich der Herangehensweise an die Bewertung nachhaltiger Gebäude und deren Datengrundlage.

Ziele dieser Vorhaben sind:

  • die Erzielung eines Konsens darüber, wie Bauwerke im Rahmen nachhaltiger Entwicklung bewertet werden können,

  • die Schaffung von Kennwerten und Berechnungsregeln für eine solche Bewertung,

  • die Beschreibung von umwelt- und gesundheitsrelevanten Parametern von Bauprodukten sowie

  • die Beurteilung der Umweltqualität eines Bauwerks.

In Deutschland existiert mit dem Normenausschuss NA 005-01-31 AA "Nachhaltiges Bauen" für die o.a. internationalen Gremien der ISO und des CEN ein nationales Äquivalent (sog. Spiegelausschuss).

 

 

 

Zieldimensionen für den Bereich "Bauen und Instandsetzen"

 

Aus den Regeln der Nachhaltigkeit und den Ergebnissen der Enquête-Kommissionen lassen sich für den Bereich Bauen und Instandsetzen die folgenden Zieldimensionen ableiten:

 

Ökologische Zieldimensionen:

  • Reduzierung des Flächenverbrauchs

    • Beendigung der Zersiedelung der Landschaft

    • Geringhaltung zusätzlicher Bodenversiegelung

    • Ausschöpfung von Entsiegelungspotentialen

  • Optimierung der Stoffströme im Baubereich
    • Förderung des Einsatzes Erneuerbarer Energien

  • Vermeidung von Schadstoffeinträgen

    • in Gebäude bei Neubau, Umbau und Nutzung

    • bei der Schließung des Stoffkreislaufs bei Baumaterialien

  • Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen von Gebäuden

 

Ökonomische Zieldimensionen:

  • Minimierung der Lebenszykluskosten von Gebäuden

    • Betrieb und Instandhaltung

    • Rückbau und Recycling

  • Optimierung der Aufwendungen für technische und soziale Infrastruktur

    • Verbilligung von Umbau- und Erhaltungsinvestitionen im Vergleich zum Neubau

    • Verringerung des Subventionsaufwandes

 

Soziale Zieldimensionen:

  • Sicherung bedarfsgerechten Wohnraums nach Alter und Haushaltsgröße

    • erträgliche Ausgaben für "Wohnen" auch für Gruppen geringeren Einkommens im Sinne eines angemessenen Anteils des Haushaltseinkommens

    • Schaffung eines geeigneten Wohnumfeldes, soziale Integration, Vermeidung von Ghettos

    • Erhöhung der Wohn-Eigentumsquote unter Entkopplung von Eigentumsbildung und Flächenverbrauch

  • Vernetzung von Arbeiten, Wohnen und Freizeit in der Siedlungsstruktur

  • "Gesundes Wohnen" innerhalb wie außerhalb der Wohnung

  • Schaffung bzw. Sicherung von Arbeitsplätzen im Bau- und Wohnungsbereich

  • finanzielle Förderung energieeffizienter Neubau- und Sanierungsmaßnahmen

 

 

 

Bewertungssysteme für Nachhaltigkeit in Deutschland

In Deutschland gibt es aktuell zwei wichtige Bewertungssysteme für Nachhaltige Gebäude:

  • die Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und

  • das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB).

Die beiden Systeme sind, da bei der Entwicklung des BNB eine Zusammenarbeit zwischen dem damaligen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS, heute BMUB) und der DGNB bestand, nahezu identisch.

Von den Systemen werden aktuell nur wenige Gebäudetypen erfasst. Ebenfalls möglich und praktiziert ist die Zertifizierung von Gebäuden in Deutschland nach anderen Bewertungssystemen, z.B. LEED oder BREEAM.

 

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB)

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vermarktet das Deutsche Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen zur Zertifizierung von Gebäuden und bündelt die deutschen Aktivitäten zum Nachhaltigen Bauen. Sie wurde 2007 gegründet und hat als Mitglieder u.a. wissenschaftliche Institute, sowie Firmen und Organisationen aus Bau- und Immobilienwirtschaft. Das DGNB-Gütesiegel wird in den Stufen "Bronze", "Silber", "Gold" und "Platin" verliehen.

Die DGNB ist bestrebt, ihr Zertifizierungssystem auch in weitere Länder - mittels entsprechender Anpassungen - zu exportieren. So besteht z.B. eine Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI).

 

Alle im Folgenden angegebenen Aspekte müssen geprüft werden und deren Umsetzung bewertet werden.

Ökologische Qualität

  • Wirkung auf die globale und lokale Umwelt

    • Treibhauspotenzial (GWP)3,75%

    • Ozonschichtzerstörungspotenzial (ODP)1,25%

    • Ozonbildungspotenzial (POCP)1,25%

    • Versauerungspotenzial (AP)1,25%

    • Überdüngungspotenzial (EP)1,25%

    • Risiken für die lokale Umwelt3,75%

    • Nachhaltige Materialgewinnung / Holz1,25%

    • Trinkwasserverbrauch und Abwasseraufkommen2,5%

       

Ökonomische Qualität

  • Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus11,25%

  • Wirtschaftlichkeit und Wertstabilität

Soziokulturelle und funktionale Qualität

  • Gesundheit, Behaglichkeit und Nutzerzufriedenheit

    • Thermischer Komfort2,935%

    • Visueller Komfort2,935%

    • Einflussnahmemöglichkeiten durch Nutzer1,957%

  • Sicherung der Gestaltungsqualität

    • Gestalterische und städtebauliche Qualität2,935%

Technische Qualität

  • Qualität der technischen Ausführung

    • Wärme- und Tauwasserschutz4,5%

    • Reinigungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit4,5%

    • Rückbau, Trennung und Verwertung4,5%

    • Widerstandsfähigkeit gegen Naturgefahren2,25%

    • Bedienungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit der TGA2,25%

Prozessqualität

  • Qualität der Planung

    • Integrale Planung1,429%

    • Optimierung und Komplexität der Planung1,429%

  • Qualität der Bauausführung

    • Qualitätssicherung der Bauausführung1,429%

    • Systematische Inbetriebnahme1,429%

Standortmerkmale

  • Risiken am Mikrostandort15,385%

    • Verhältnisse am Mikrostandort15,385%

    • Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen15,385%

    • Anliegende Medien / Erschließung15,385%

 

Welche Vorteile hat die Nachhaltigleitszertifizierung für Sie?

 
 
 

© 2023 by ​BUSINESS​ CONSULTING.  Proudly created with Wix.com

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • White Google+ Icon

INGENIEURBÜRO ROLF KRAUSE

ENERGIEBERATUNG ENERGIEAUDIT ENERGIEAUSWEIS

RUFEN SIE UNS AN: +49 211 13953592

  • Google+ Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon

HIER FINDEN SIE UNS: WILLICHER DAMM 125,

41066 MÖNCHENGLADBACH, GERMANY

ENERGIEBERATUNG(AD)ROLFKRAUSE.COM

400dpiLogoZeroEmission.png

© 2020 by ENERGIEBERATUNG